Verband der Rutengänger concentio
Über das RutengehenErdstrahlen WasseradernElektrosmog und ElektrowellService und AngeboteSeminare und TermineKontakt und Forum
Startseite concentio

Suchen
Baubiologischerarbeitskreis

Mitglied im Baubiologischen Arbeitskreis

Die kleine Wünschelrutenkunde

Mentale Radiästhesie

Die früher verwendete Hasel- oder Weidenrute - aus einem gegabelten Zweig frisch geschnitten, da sie sehr schnell austrocknet und bricht - wird heute durch Kunststoff- oder Metallruten ersetzt. Die Eigenschaften dieser modernen Wünschelruten entsprechen dem guten alten Haselzweig.

Wir unterscheiden grundsätzlich von so genannten Horizontal- oder Vertikalruten:

Die Horizontalruten bestehen in der Regel aus zwei elastischen Kunststoffstäben, die an einem Ende miteinander verbunden sind. Sie können ebenso aus dünnem Stahldraht oder Federstahl hergestellt werden. Zur besseren Haltung werden manchmal noch Griffe befestigt, die eventuell noch mit einem Kugellager versehen sind. Es gibt hier viele Variationen, als normale V-Rute, als Schleifenrute oder als Spiralrute. Abgeleitet von der sog. "Grifflängentechnik® nach Reinhard Schneider" können diese Ruten mit farbigen Markierungen versehen werden.

Ebenfalls eine Horizontalrute ist die so genannte Winkelrute, die in der Regel paarweise verwendet werden. Vom einfachen in L-Form gebogenen "Schweißdraht" bis zur teuren kugelgelagerten Teleskoprute gibt es hier viele Variationen. "Wünschelsonden" mit elektronischem Verstärker etc. gehören ebenfalls in diese Rubrik.

Dr. Ernst Hartmann war wohl der erste, der einen gebogenen Metallbügel vertikal verwendete. Diese Rute war später in unterschiedlichen Formen zu finden. Eine spezielle Messinglegierung nach den Vorschriften von Dr. Aschoff / Dr. Hartmann wird heute noch bei der "Original-Hartmann-Rute" verwendet. Dr. Hartmann nannte diese Rute auch den "Volksempfänger", da es fast jedem gelingt, nach kurzer Anleitung über Handhabung und Haltung einen präzisen Rutenausschlag zu erhalten. Besonders geeignet ist die Rute zum Suchen von Wasser und dem Verfolgen der unterirdischen Wassergerinne im Gelände. Auch für Schlafplatzuntersuchungen hat sich die Rute bestens bewährt. Dr. Hartmann verwendete seine Messingrute auch in seiner ärztlichen Praxis zur Mutung am Patienten. Für eine Mutung des so genannten "biodynamischen Körperfeldes" eignet sich diese Rute wohl am besten. (Näheres darüber in seinem Buch: Über Konstitutionen Yin Yang und Reaktionstypen" Band 1 und 2, in dem die Handhabung und Methode genau beschrieben wird).